In den vergangenen Tage besuchten wir von Kohlscheid.de Hans‘ Schlemmerkiste an der Roermonder Straße. Inhaber Hans Alich verköstigt seine Gäste seit nun mehr zwölfeinhalb Jahren gegenüber des Crumbach Gartencenter. Vom Frühstück mit frischem Rührei über Currywurst bis hin zum saftigen Steak bietet der Familienvater eine bunte Palette an köstlichen Speisen.


Premium Partner Anzeige

„Ich schaffe das hier alleine…“

Hans Alich führt den Imbiss mit Herz, Leidenschaft und viel Liebe zum Detail seit November 2004 in Eigenregie. „Ich schaffe das hier alleine und habe so auch meine Ruhe. Ich halte nichts von Angestellten“,sagt uns Hans Alich. Seine Frau ist als Friseurin tätig. Beide sind stolze Eltern einer Tochter, welche vor kurzem selbst Mutter geworden ist und ebenfalls als Friseurin arbeitet. Damalig half sie Ihrem Vater hier und da sogar zur Aufstockung ihres Taschengeld beim Spülen aus.

Seine Stammkunden in Kohlscheid, meist Arbeiter aus umliegenden Firmen, kommen um die Mittagszeit. Frühstück gibt es bereits ab 6 Uhr morgens und das schon seit dreieinhalb Jahren. Davor öffnete der Imbiss erst gegen Mittag seine Türe. Wegen des Umzugs Richtung Kohlscheid plante Hans Alich damalig seine Öffnungszeiten um und konnte so das Frühstück ins Angebot nehmen.

„Ich bin nicht reich damit, ich kann aber gut davon leben…“

Der ehemalige Stolberger und Merksteiner, jetzt in Pannesheide mit der Familie lebend, wählte damals den Imbiss bewusst aus: „In den 70er Jahren stand hier noch ein Frittenwagen, dann kam der Container und ein Griechischer Imbiss und jetzt bin ich hier. Ich habe mir den kleinen Imbiss ausgesucht, weil ich ihn alleine führen kann. Ich bin nicht reich damit, ich kann aber gut davon leben und ich mache das gerne“. Mittlerweile betreibt er sogar einen mobilen Imbiss auf dem Gelände der Rockfabrik in Übach-Palenberg jeden Samstagabend. Seit dem Bestehen seines Imbiss in Kohlscheid gab es aber auch schon zwei Schockmomente in Form von Einbrüchen . „Bei Eintreffen der Polizei bei einem der Einbrüche saß der Täter sogar noch am Tresen und aß meine Frikadelle. Das war das schlimmste Erlebnis“, so Hans Alich. Doch überwiegen natürlich die schönen Momente seiner täglichen Arbeit, die er wie folgt zusammenfasst:

„Ich habe jeden Tag mein schönstes Erlebnis. Ich komme hier hin, schließe die Türe auf und weiß, das ist meins!“

Wir von Kohlscheid.de wünschen weiterhin viel Erfolg!

  • Artikel weiterempfehlen

  • Newsletter abonnieren

    Tragen Sie sich jetzt in den Kohlscheid.de Newsletter ein und bleiben Sie auf dem Laufenden.