Gegen den Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes läuft seit Sonntagabend ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung und wegen Betruges.

Lokale Werbung auf Kohlscheid.de

Alle Sponsoren anzeigen

Ein Wohnungsmieter in der Rochusstraße hatte sich seinen Schlüssel im Schloss der Wohnungstür abgebrochen und in der Not eine „0800-er“ Nummer eines Schlüsseldiens-tes gewählt. Aus zunächst schriftlich vereinbarten 20 Euro Entgelt wurden nach Angaben des Mieters knapp 900 Euro. Als er sich weigerte, diese Summe zu zahlen, habe ihm der Mann vom Schlüsseldienst mit der Faust gegen die Brust geschlagen. Er sei daraufhin in die Küche geflüchtet und habe aus Angst 100 Euro als Anzahlung gegeben, so der Mann.

Der Schlüsseldienstmitarbeiter sei daraufhin verschwunden. Später stellte sich heraus, dass das Schloss nicht repariert war und der abgebrochene Schlüssel noch dort steckte., wo er vorher war. Auf der Rechnung, die zurückblieb, standen nun mehrere Positionen als „gewisse Zuschläge“ ausgewiesen. In der Summe tatsächlich knapp 900 Euro. Diese Beträge seien aber nachträglich eingetragen worden, so der Kunde. Nach seiner Unterschrift.

Quelle: Polizei Aachen

  • Artikel weiterempfehlen

  • Newsletter abonnieren

    Tragen Sie sich jetzt in den Kohlscheid.de Newsletter ein und bleiben Sie auf dem Laufenden.