Wegen zu hoher Kosten hat die Stadt Herzogenrath einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt, welcher im vergangenen Jahr im Rahmen einer Bürgeranregung gestellt wurde. In diesem forderte sie, ein kostenloses Angebot für zusätzliche Abfallsäcke an Haushalte mit Kleinkindern und pflegebedürftigen Menschen in Herzogenrath zu schaffen.


Premium Partner Anzeige

Der Grund für den Antrag war, dass der erhöhte Kostenaufwand, der durch die Abfallbeseitigung für Windeln im Restmüll entsteht, reduziert wird. Der Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt Herzogenrath empfiehlt dem Rat nun wegen finanzieller und ökologischer Probleme, diesen Antrag abzulehnen. Die Nutzung von Einwegwindeln könnte gefördert und somit das Abfallaufkommen gesteigert werden. Dies stünde im Gegensatz zum Abfallrecht der Stadt, welches eine Vermeidung von Abfällen in der Regel vorsieht. 

Die FDP Herzogenrath lehnt diese Idee ebenfalls ab:

Auch wir unterstützen die Ablehnung des Antrags der Fraktion DIE GRÜNEN, da die Vergabe kostenloser Müllsäcke zur Entsorgung von Windeln letztendlich von allen Bürgerinnen und Bürgern getragen werden müsste und somit eine Förderung der Abfallproduktion betrieben werden würde. Zudem kann nicht gewährleistet werden, dass die Windelsäcke entsprechend des zweckbestimmten Einsatzes benutzt und nicht für andere Zwecke missbraucht werden. In jedem Fall, ist sowohl aus finanzieller als auch nachhaltiger Sicht, kein stichhaltiges Argument für ein solches Angebot zu finden.

Die Gesamtkosten würden auf etwa 98000€ pro Jahr geschätzt.

  • Artikel weiterempfehlen

  • Newsletter abonnieren

    Tragen Sie sich jetzt in den Kohlscheid.de Newsletter ein und bleiben Sie auf dem Laufenden.